Olivenöl zum Braten

Olivenöl eignet sich Hervorragend zum Braten von zartem Fleisch, Fisch, Geflügel, Gemüse und Kartoffeln. Zu dieser Empfehlung kommt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Dennoch sollten Sie auf einige Dinge im Umgang beachten. Finden Sie in unserem nachfolgenden Ratgeber nützliche Tipps.

Die Richtige Temperatur ist wichtig

Wenn sie Olivenöl zum Braten verwenden wollen, ist die richtige Temperatur des Öls sehr entscheidend. Gerade zartes Fleisch, Fisch, Geflügel, Gemüse oder Kartoffeln sollten nicht zu scharf angebraten werden. Ideal ist hier eine mäßige Hitze. Um zu testen, wann Sie die ideale Temperatur zum Braten erreicht haben, brauchen Sie nur den Holzkochlöffel oder ein Stück Brot in das erhitzte Öl halten. Sobald sich hier sprudelnde Bläschen bilden, haben Sie die richtige Temperatur für das Olivenöl zum Braten erreicht.

Olivenöl zum Braten von Steak und Fleisch

Braten mit Olivenöl

Wollen Sie Olivenöl zum Braten von Steaks und Fleisch verwenden, so benötigen Sie in aller Regel eine etwas höhere Temperatur. Diese liegt ungefähr bei 180 Grad. Verwenden Sie zum Braten natives Olivenöl sollte die Temperatur auch auf keinen Fall höher sein, da sonst der Rauchpunkt des Öls überschritten wird, und schädliche Inhaltsstoffe entstehen können. Die richtige Temperatur kann man prüfen, in dem man einen Tropfen Wasser in das Öl gibt. Prasselt dieser, so ist die ideale Hitze zum Braten des Steaks und Fleisch erreicht.

Hochwertige extra native Olivenöle

Natürlich können Sie auch hochwertiges natives Olivenöl extra zum Braten verwenden. Da jedoch generell Öle beim erhitzen an Geschmack und wertvollen Inhaltsstoffen einbüßen, sollten Sie sich gut überlegen, ob die Ihnen Wert ist. Schließlich wurde das Olivenöl auch extra bei besonders milden Temperaturen gewonnen. Natives Olivenöl ist völlig ausreichend zum Braten.

6 Grundregeln zum richtigen Braten mit Olivenöl:

Öl, gleich welcher Art, sollte niemals in einer geschlossenen Pfanne erhitzt werden. Das Öl könnte sich hierbei entzünden und zu brennen Beginnen.

Trupfen Sie das Bratgut vor dem Braten mit einem Küchentuch immer gut trocken, damit das Öl nicht spritzt, wenn Sie das Bratgut in das heiße Öl geben.

Nehmen Sie das Bratgut nie direkt aus dem Kühlschrank oder Gefrierfach. Es sollte immer aufgetaut bzw idealerweise Zimmertemperatur besitzen, da ansonsten das heiße Bratöl zu sehr heruntergekühlt und erst langsam wieder erwärmt wird. Der Garprozess wird dann unterbrochen und das Fleisch verliert an Saft. Tiefgefrorenes Fleisch oder Fisch saugt sogar das Speiseöl förmlich auf.

Beim Braten mit Olivenöl sollten Sie immer zunächst die Bratpfanne erhitzen. Erst wenn diese heiß genug ist, geben Sie das Speiseöl hinzu. Hat das Öl eine Temperatur von 140 bis 180 Grad erreicht kann das trockene Bratgut hineingelegt werden.

Beginnt das Olivenöl beim Kochen, frittieren oder braten in der Pfanne zu Rauchen ist die Hitze zu hoch und der sogenannte Rauchpunkt überschritten. Die Temperatur sollte sofort reduziert werden, da hier sogar gesundheitsschädliche Stoffe im Öl entstehen können.

Gießen Sie während des Bratens kein weiteres Öl in die Pfanne. Das kalte Speiseöl verringert die Temperatur des Öls und unterbricht damit Bratvorgang. Durch das erneute Erhitzen verliert das Fleisch, Steak oder der Fisch zusätzlich Flüssigkeit und Saft.

Wissenswertes über Speiseöl

Je mehr gesättigte Fettsäuren ein Pflanzenöl enthält, desto höher ist der Schmelzpunkt des Speiseöls.

Speise- & Pflanzenöle