Chiliöl selber machen

Finden Sie hier zwei Rezepte, wie Sie als Anfänger oder Küchenprofi einfach und unkompliziert ein Chiliöl selber machen können. Zur Zubereitung können Sie zum einen ein einfaches Rezept verwenden, bei dem lediglich Chilis und Öl verwendet werden, oder aber etwas würziger mit verschiedenen Kräutern wie Rosmarin, Thymian, Oregano, Piment oder Pefferkörnern. Hier können Sie die Rezepte auch einfach mal abwandeln. Auch bei den verwendeten Chilischoten können Sie nach Belieben variieren. Die Chilischoten haben dabei nicht nur Einfluss auf das Aroma, sondern auch auf die Schärfe. So können Sie getrocknete Chilis aus dem Supermarkt verwenden oder aber milder leicht süßliche asiatische Chilis. Oder aber schärfere wie Ancho Chilis, Habaneros, Cascabel , die spanischen Pimenton de la Vera oder Cayenne.

Finden Sie hier passende Rezepte zum selber machen:

Einfaches Chiliöl selber machen

Zutaten:

Folgende Zutaten sollten auf Ihrem Einkaufszettel stehen:

Alternativ:

Zubereitung:

Die Zubereitung des Öls braucht lediglich 10 Minuten. Anschließend sollte das Öl jedoch noch ein paar Wochen gelagert werden. Bei der sogenannten Kaltextraktion nimmt das Öl die Schärfe erst nach wenigen Wochen an. Haben Sie es eiliger, so finden Sie eine Anleitung unter „schnell Chiliöl selbst machen“.

  1. Entfernen Sie die Stiele von den getrockneten Chilischoten und zerdrücken Sie diese ein wenig. So können diese später die Schärfe besser an das Speiseöl abgeben.
  2. Nun geben Sie die Chilischoten in eine Flasche. Verwenden Sie so viele Schoten, wie Sie es persönlich Wünschen und je nachdem, welche Grundschärfe die Chilischoten bessitzen. Ideal ist zum Beispiel eine Lage zwischen 3 und 6 cm am Boden der Flasche. Je mehr Schoten Sie verwenden, desto schärfer wird später das selbstgemachte Chiliöl.
  3. Nun geben Sie das Öl darüber. Die Chilischoten werden erst mal an der Oberfläche schwimmen. Sie können auch verschiedene Öle mischen. Olivenöl besitzt einen starken Eigengeschmack. Um diesen zu mindern können Sie dieses mit Sonnenblumenöl mixen.
  4. Fertig ist das Chiliöl. Nun schütteln Sie die Flasche vorsichtig kurz und geben diese zum Lagern an einen kühlen dunklen Ort. Bitte geben Sie das Öl aber nicht in den Kühlschrank.
  5. Alle paar Tage sollten Sie das Speiseöl erneut vorsichtig durchschütteln.
  6. Mit der Zeit werden sich die Schoten am Boden der Flasche ablagern.
  7. Nach ca. 2 bis 3 Wochen ist bereits genügend Schärfe an das Öl abgegeben worden. Probieren Sie es doch einfach gelegentlich. Sollte das Öl die ideale Schärfe erreicht haben können Sie die Schoten sogar abgießen, oder aber weiterhin im Öl belassen.

Schnelles Chiliöl selber machen

Wenn Sie auf die schnelle Chiliöl selber machen wollen, empfiehlt sich folgendes Rezept, bei dem Sie sich die Wartezeit für die Kartextraktion, bei der die Chilis über wenige Wochen langsam Ihre schärfe an das Öl abgeben, sparen. Auch können Sie bei dieser Variante ohne Probleme frische Chilischoten verarbeiten. Das Chiliöl können Sie anschließend sofort für Ihre Speisen zur Zubereitung, kochen, Würzen oder zum braten verwenden.

Zutaten:

Folgende Zutaten sollten auf Ihrem Einkaufszettel stehen:

Zubereitung

  1. Schneiden Sie zunächst die vom Stiel bereiten Chilischoten in kleine Stücke.
  2. Nun geben Sie das Öl in einen Topf und erhitzen es. Achten Sie darauf, dass die Hitze nicht zu groß wird. Öl sollte nie zu rauchen beginnen.
  3. Geben Sie die Chilischoten hinzu und rühren das Öl für ca. 2 bis 3 Minuten ständig um. Achten Sie jedoch darauf, dass die Schoten nicht dabei verbrennen.
  4. Anschließend nehmen Sie den Topf von der Flamme oder Herd und lassen das Öl ca. 15 Minuten etwas abkühlen.
  5. Das Chiliöl ist fertig und kann nun direkt in eine sterile Flasche abgefüllt werden. Wenn Sie es wünschen können Sie auch die Chilis zuvor mit einem Sieb herausfiltern. So erhalten Sie dann ein klares selbstgemachtes Chiliöl.

Weitere Rezepte selber machen von Tischöl:

Ob Italien, Frankreich, Griechenland oder im asiatischen Raum – Chiliöl erfreut sich gerade in diesen Ländern großer Beliebtheit und wird gerne zu Tisch als Würzöl verwendet. Es verleiht den Speisen wie Pizza, Pasta oder Salaten eine leichte Schärfe. Auch bei der Zubereitung von traditionellen asiatischen und thailändischen Gerichten wird es gerne verwendet. In französischen und italienischen Pizzerien findet man das Chiliöl häufig bereits bei Tisch vor. In Italien trägt es sogar einen besonderen Namen – Olio Santo, was so viel wie heiliges Öl heisst. Daneben gibt es das Öl auch unter dem Namen Peperoniöl oder Pizzaöl

Das würzige Tischöl muss man nicht unbedingt kaufen. Man kann Chiliöl auch einfach selber machen. Gerade wenn Sie selbst Chilis im Garten anbauen, und nicht wissen, was Sie mit den Chilis anfangen sollen, ist ein selbstgemachtes scharfes Öl eine ideale Lösung, sich länger an der Schärfe der Ernte zu erfreuen. Natürlich können Sie die Schoten auch einfrieren oder trocknen.

Vorsicht bei frischen Chilischoten

Wollen Sie frische Chilischoten verarbeiten sollten Sie einige Dinge beachten. Auf der Schale der Schoten können sich Bakterien und Pilze befinden. Aus diesem Grund sollten diese unter Hitze oder aber nur in getrocknetem Zustand verarbeitet werden. Finden Sie hier einen Hinweis zur Verarbeitung frischer Chilischoten.

Chilischoten trocknen

Chili

Wenn Sie Chilischoten trocken wollen, legen Sie diese oder hängen Sie diese mit einem Bindfaden aufgeschnürt an einem trockenen dunklen Ort auf. Nach ca. 10 bis 12 Wochen sind die Schoten trocken und können zur Herstellung des Chiliöls verwendet werden.

Hinweis zur Lagerung von selbstgemachten Chiliöl

Wenn Sie das Chiliöl selbst machen und lagern sollten Sie gelegentlich Prüfen, ob sich Schwebstoffe oder Schlieren im Öl bilden. Ist dies der Fall, so sollte das Öl nicht mehr verwendet werden.

Achtung

Immer wenn Sie Chili-Schoten verarbeiten sollten Sie darauf achten, dass Sie anschließend Ihre Finger und Hände gründlich waschen. Die Schärfe der Chilis bleibt an allem hängen was diese berühren. Reiben Sie sich zum Beispiel nach dem Schneiden der Chilischoten die Augen, kann dies fatale Folgen nach sich ziehen. Am besten machen Sie selbst nach dem Waschen der Finger und Hände den Zungentest an diesen. So können Sie schnell feststellen, ob sich noch ein Rest Schärfe an diesen befindet.

Die Schärfe wird auch an alle Gegenstände abgegeben. So sollten verwendete Messer, das Hackbrett oder die Oberfläche auf der die Chilis geschnitten wurden, ebenfalls gründlich gereinigt werden.

Information zu Chiliöl
Haltbarkeit: in dunkler Flasche und im Kühlschrank ca. 12 Monate
Geschmack: scharf, je nach Chilisorte und Verarbeitung leicht süsslich
Farbe: goldgelb bis rot-gold
Speisen: Passt zu Salaten, Pasta, Pizza, asiatischen und thailändischen Gerichten
weitere Namen: Pizzaöl, Peperonieöl, Olio Santo
Wissenswertes über Speiseöl

Öl verfestigt sich bei kalten Temperaturen. Je nach Ölsorte liegt diese Punkt höher oder niedriger. Kokosöl verfestigt sich beispielsweise bereits bei 25 Grad. Olivenöl hingegen erst bei 14 Grad. Die Verfestigung des Öles besagt nichts über die Qualität des Produktes, sondern ist ein natürlicher Prozess. Wollen Sie ein verfestigtes Öl wieder verflüssigen, so stellen Sie das Öl in ein warmes Wasserbad. Achten Sie jedoch darauf, dass die Temperatur nicht über 40 Grad ansteigt, da ansonsten der Geschmack des Öles beeinflusst wird.

Speise- & Pflanzenöle